Weitere Informationen

Sie möchten noch mehr zu meinem Unterricht erfahren? Oder zu den Preisen? Oder einfach noch ein bisschen stöbern?
Hier können Sie noch mehr ins Detail gehen.

Aufnahmeprüfung & Hochschulbegleitung

Egal, welches Musikstudium Sie anstreben: die Aussicht, eine Aufnahmeprüfung im Bereich Theorie zu bestehen, steht und fällt mit einer soliden, strukturierten Vorbereitung. Dabei ist es ein Riesen-Unterschied, ob Sie z.B. Musikpädagogik für die Primarstufe studieren wollen, oder ob Sie etwa Komponist werden möchten. Wie lange eine solche Vorbereitung dauert, hängt von vielen Faktoren ab. Wie hoch ist das gesteckte Ziel? Wie ist Ihr Einstiegsniveau? Wie schnell lernen Sie dazu? Wie sehr strengen Sie sich an? Wie gut behalten Sie? Welche Art von Fragen stellen Sie mir? Sie sehen: Vieles spielt dabei mit. Melden Sie sich deshalb am besten frühzeitig bei mir! (Es sei denn, Sie sind sich sicher, dass Sie nur unter Zeitdruck richtig gut sind!) Bedenken Sie bitte auch, dass Sie sich Kenntnisse in der Theorie unter Umständen in relativ kurzer Zeit aneignen können, hingegen das Training des Gehörs fast immer deutlich mehr Zeit in Anspruch nimmt.

Die Inhalte für meinen Unterricht richten sich ganz individuell nach den mitunter sehr unterschiedlichen Anforderungen der jeweiligen Hochschulen. Diese sind normalerweise: Allgemeine Musiklehre & Gehörbildung, aber je nach Hochschule und Studiengang auch Harmonielehre, Choralsatz, Generalbass am Klavier und schriftlich, Liedbegleitung, Kontrapunkt, Analyse ...

Sie können bei mir mit einer großen Erfahrung auf diesem Gebiet rechnen: etwa 350 junge Menschen haben ihre Aufnahmeprüfungen während meiner Berufszeit bestanden; die Erfolgsquote lag dabei im Bereich 95-98%.

Vielleicht studieren Sie bereits Musik, machen aber gerade die Erfahrung, dass die dort vermittelten Inhalte nicht so eingängig oder verständlich sind wie vorher gedacht? Oder Sie haben das (oft übrigens täuschende) Gefühl, dass den anderen alles viel leichter fällt als Ihnen? Ich helfe Ihnen gerne bei der Überwindung von Schwierigkeiten, habe auch dieses schon öfter gemacht.

Klavierunterricht

Wenn Sie einen Klavierlehrer für Ihr Kind suchen, oder wenn Sie selbst Klavierspielen lernen oder Ihre alten Fähigkeiten auffrischen möchten und dabei an einer längerfristigen, stabilen Lehrerbeziehung interessiert sind, sind Sie bei mir richtig. Ich habe einige Jahrzehnte an Erfahrung, habe alle Altersstufen unterrichtet, arbeite auch mit allen gern. Ich habe ebenso viel Freude daran, wenn ein Kind nach einiger Übung den Unterschied zwischen *F* und *Fis* verinnerlicht hat oder nicht mehr so oft mit dem kleinen, dem "fünften" Finger einknickt, wie auch, wenn ein älterer Schüler die Freiheiten der Gestaltung in einem Nocturne von Frédéric Chopin entdecken lernt. Und mir ist immer daran gelegen, dass meine Freude an der Musik auf meine Schüler überspringt.

Wenn Sie also ein Klavier oder ein E-Piano haben, dann sollte zumindest einem Kennenlernen nichts im Wege stehen. Und einer kostenlosen Schnupperstunde erst recht nicht!

Wenn Sie Musik studieren möchten und sich auf eine Prüfung mit Klavier als Nebenfach vorbereiten möchten, kann ich Sie auch dabei betreuen. Ich habe auch dieses in meiner Berufszeit häufig gemacht, und es verlief bisher immer erfolgreich.

Allgemeine Musiklehre & Harmonielehre

Die Allgemeine Musiklehre (AML) ist der Einstieg in die Musiktheorie und außerdem das Kerngebiet aller Theorie-Prüfungen. Sie lernen bei mir alles systematisch strukturiert, also das System der Intervalle, das System der Kirchentonarten, das System sämtlicher Notenschlüssel usw. So werden die Inhalte miteinander verzahnt und sind - z.B. bei Vergessen - leichter rekonstruierbar. Außerdem verknüpfen wir die theoretischen Inhalte mit der Entwicklung Ihrer Hörfähigkeit, sodass sich Wissen und Hören ständig miteinander verbinden. Sie lernen z.B., den Unterschied zwischen den Intervallen *C-Es* und *C-Dis* ("Wie, ist das nicht dasselbe?" - "Nein, ist es nicht!") zu verstehen, aber auch den Unterschied zu hören. So kann Musiktheorie einen vermeintlich trockenen Bereich verlassen und tatsächlich lebendig erlebbar werden. Deshalb das Icon 'Thumbs-up', denn Sie werden bei mir hoffentlich oft das Gefühl haben: "Find' ich gut, hab' ich verstanden, kann ich".

Weitere Gebiete der AML sind: Dur, Moll, Dreiklänge, Vierklänge, Tonartenordnung, Auflösen dissonanter Klänge, Takt, Rhythmus ...

Die Harmonielehre baut auf der AML auf. Wenn Sie Akkorde aufeinander folgen lassen, entstehen Beziehungen unter Ihnen. Die Harmonielehre beschäftigt sich mit diesen Beziehungen, sei es in der Funktionellen Harmonielehre, der Stufentheorie oder der Generalbasslehre. Alle drei Systeme haben ihren (historischen) Kontext und sind zu unterschiedlichen Dingen nützlich. Je nachdem, wie Ihr Interesse daran oder wie die Anforderung Ihrer Aufnahmeprüfung ist, können Sie alle Systeme - oder auch nur eines oder zwei - bei mir kennenlernen.

Spezial: Choralsatz, Kontrapunkt, Generalbass, Liedbegleitung

Für manche Aufnahmeprüfungen sind Spezialkenntnisse in besonderen Gebieten notwendig. Das gilt häufig für Studiengänge wie Schulmusik, Kirchenmusik, Komposition. Zur Barockzeit und namentlich bei J.S.Bach herrschte ein hohes Niveau im Choralsatz und dabei auch ein bestimmter Stil; dieser wird häufig bei der Aufnahmeprüfung verlangt, als Nachweis besonderer Kenntnisse in der Harmonielehre und im "vierstimmigem Satz".

In Renaissance und Barock herrschten unterschiedliche Arten der kontrapunktischen Kompositionsweise. Manche Studiengänge verlangen Fähigkeiten in dieser Disziplin.

Generalbass bedeutet salopp gesagt: ein Musiker, der ein Akkord-Instrument spielt (Orgel, Cembalo, Laute, Harfe ...), hat auf seinem Notenpult nur eine Basslinie, die mit Ziffern versehen ist, einen "bezifferten Bass", quasi nur die linke Hand. Mit der nötigen Vorbildung und Erfahrung ist er in der Lage, die dadurch chiffrierten Harmonien zu erkennen und mit beiden Händen zu spielen. Wenn der derselbe Musiker am Schreibtisch sitzt und die Noten der rechten Hand aufschreibt, nennt man das: "Generalbass aussetzen". Beides können Sie bei mir lernen, wenn es für Ihre Aufnahmeprüfung verlangt wird. Natürlich auch, wenn Sie es "einfach so" lernen wollen!

Manche Hochschulen wollen, dass Sie ein einfaches Lied, z.B. ein Volkslied, am Klavier begleiten können. Auch das ist lernbar, ist natürlich für fortgeschrittene Klavierspieler leichter als für Klavier-Anfänger. Leichter wird es im Zusammenhang mit der Harmonielehre (Kadenzspiel) und Generalbassspiel.

Gehörbildung

Die Ohren sind das wichtigste Organ eines Musikers. Wir arbeiten allerdings nicht an den Ohren, sondern an der Hörfähigkeit. Beispiel: wie erkenne/produziere ich eine große Sexte, oder vielmehr, falls ich dabei noch unsicher bin: welche Methoden gibt es, dass ich es lernen kann? Für alles gibt es einen Weg, eine Methode, manchmal einen Trick. Manchmal ist es komplexer, als man denkt - manchmal auch einfacher. Mal ist es mit der Theorie verknüpft, mal wird der Kopf ausgeschaltet. "Gehörbildung" ist also viel mehr als ein Hördiktat aus dem PC, meistens sind Sie dabei selber sehr aktiv!

Und das Tolle ist: es gibt keine Grenzen nach oben. Wenn Sie eine neue Fähigkeit erworben haben, zeige ich Ihnen - falls Sie es wünschen - gleich Ihr nächstes Lernfeld, denn hinter jedem Tor öffnet sich eine ganze Landschaft mit neuen Aufgaben: Intervalle, Drei-, Vier- und Mehrklänge, Rhythmen, Melodien, Akkordfolgen, Modulationen, Musikformen, polyphone Musik mit 2, 3, 4 Stimmen. Und wer weiß - vielleicht stehen Sie eines Tages vor einem Orchester und sagen in einer Probe mit einem Werk von Arnold Schönberg: "Takt 116, zweite Viertel: das fünfte Horn hat *E* statt *Es* gespielt, außerdem eine Achtel zu spät."

Unterrichtsstunden und Preise

Für den Klavierunterricht empfehle ich zu Beginn 30 Minuten und wöchentlichen Unterricht. Daraus können später auch 45 oder 60 Minuten werden. Klavierunterricht ist im Normalfall auf eine längere Dauer angelegt; wir denken in Jahren.

Für den Theorieunterricht empfehle ich 60 Minuten. Für die Vorbereitung auf eine Aufnahmeprüfung sind 60 Minuten quasi alternativlos. Eine Hochschulvorbereitung ist im Regelfall mittelfristig angelegt; wir denken eher in Halbjahren, nur im Ausnahmefall in Monaten. Im Fall einer besonders schwierigen Prüfung, wie etwa Schulmusik, ist in der Regel ein Jahr Vorbereitungszeit angemessen.

Die Preise richten sich sowohl nach der Dauer der Unterrichtseinheit (in Minuten) als auch nach der Anzahl der in Anspruch genommenen Unterrichtseinheiten, wobei Sie nur die "Stunden" bezahlen, die Sie tatsächlich nehmen.

Die Preise sind im einzelnen (UE = Unterrichtseinheit):

  • 30 Minuten je UE 30€
  • 30 Minuten 10 UE 270€ (=10% Ermäßigung - einzelne UE umgerechnet = 27€)
  • 30 Minuten 40 UE 960€ (=20% Ermäßigung - einzelne UE umgerechnet = 24€)

  • 45 Minuten je UE 40€
  • 45 Minuten 10 UE 360€ (=10% Ermäßigung - einzelne UE umgerechnet = 36€)
  • 45 Minuten 40 UE 1.280€ (=20% Ermäßigung - einzelne UE umgerechnet = 32€)

  • 60 Minuten je UE 50€
  • 60 Minuten 10 UE 450€ (=10% Ermäßigung - einzelne UE umgerechnet = 45€)
  • 60 Minuten 40 UE 1.600€ (=20% Ermäßigung - einzelne UE umgerechnet = 40€)