Günther Cellarius

Ich hatte das Glück, gründlich, aber auch sehr vielseitig studieren zu können. Das hat mir - außer einem Stipendien-Jahr in Paris - mehrere Studien und Examina an der Kölner Musikhochschule ermöglicht, genauer: eine Befähigung zum Musiklehrer am Gymnasium, je ein Diplom-Abschluss als Tonsatzlehrer und als Klavierlehrer sowie einen künstlerischen Abschluss als Chorleiter. Dazu kamen noch Studien in Liedbegleitung und Musikwissenschaft. Das war eine tolle Zeit!

In meiner dann folgenden Berufszeit habe ich so "aus dem Vollen schöpfen" können. Meine Tätigkeit an der Düsseldorfer Clara-Schumann-Musikschule stand immer auf diesen drei Beinen: Ausbildung von Klavierschülern zwischen fünf und fünfzig Jahren, Leitung des Kammerchores mit Konzerten im In- und Ausland und Ausbildung der Jüngeren und Älteren in der Musiktheorie. Rund 1.000 Schülerinnen und Schüler haben meine Theorieaufgaben gelöst, meine Gehörbildungsaufgaben trainiert. Die weitaus meisten haben Interesse an dem Fach entwickelt; bei einem war sogar nach seiner ersten Theoriestunde nach seinen Worten "nichts mehr wie vorher". Vor allem aber haben etwa 350 junge Menschen Aufnahmeprüfungen in ganz Deutschland, aber auch in Wien, London, Paris und den Niederlanden absolviert - und bestanden; ein Erfolg, der mich besonders glücklich macht, zumal die Erfolgsquote bei 95-98% lag!